Look & Feel

Nachdem ich mir klar darüber bin, dass es ein Geschicklichkeitsspiel mit Windströmungen etc. werden soll, mache ich mir Gedanken darüber wie die Welt eigentlich aussehen soll.

Zur schwierigsten Frage gehört dabei, inwieweit der Erdboden wichtig ist. Eigentlich gar nicht, schließlich fliegt mein Zeppelin doch konstant irgendwo im Himmel herum. Aber noch habe ich Probleme diesen Himmel zu gestalten, denn nicht nur Wasser hat keine Balken, Luft nämlich auch nicht. Hm.

Ich denke an die üblichen Genre-Verdächtigen und frage mich ob einfach so herumschwebende Plattformen vertretbar sind. Besonders schön finde ich das nicht, aber es ist Usus und was besseres fällt mir gerade nicht ein. Da denke ich mir doch lieber Szenarien wie das hier aus:

Mistraal Skizzen 7

Ein riesiger, bildschirmfüllender Asteroid stürzt in traumartiger Langsamkeit zu Boden – das wäre doch ein sagenhafter Blickfang für meinen Hintergrund. Und der Spieler bekommt die Bedrohung ebenfalls hautnah zu spüren, indem kleinere, glühende Bruchstücke immer wieder in Schauern herabregnen und das Schiff akut bedrohen. Um nicht getroffen zu werden muss sich der Spieler unter etwas verbergen – eine ärmliche Legimitation für die schwebenden Plattformen, aber was soll’s. Alternativ befindet sich im Hintergrund ein riesiger, gerade ausbrechender Vulkan. Ascheregen und Lavabrocken, das Prinzip bleibt das Gleiche.

Mistraal Skizzen 6

Dann einige Überlegungen zu Wolkenformen, einigen Sprites und eine Idee für einen kleinen Abschnitt, meinetwegen auch ein ganzes Level. Das Fahren innerhalb einer Höhle wäre für ein Luftschiff doch auch mal was ganz anderes. Die Höhle ist voller Stalaktiten, nur ob sie nun von dunklem, braunen Ton sein soll oder doch lieber von funkelnden Edelsteinen und Moos überzogen, darüber bin ich mir noch nicht ganz sicher. Auf jeden Fall soll der Spieler ein besonderes Erlebnis durch die vielen Gesteinsebenen und das Parallax-Scrolling bekomen.

Mistraal Skizzen 4

Nun eine dritte Idee, die mich vielleicht endgültig von schwebenden Plattformen befreien könnte: schwebende Felsen! Warum nicht? Ich stelle mir die Felsen so vor: oben drauf eine einladende Gras- und Moosschicht, und das Gestein eher fein, dunkel, aber dabei von vielem Gefunkel aufgehellt, weil es eigentlich aus einer Art Erz oder Halbedelstein besteht. Außerdem sind überall Wasserfälle. Mal schmal, mal breit fließen sie von fast jedem Felsen zu einem anderen und weiter. Sie sind sogar im Vordergrund, wo sie das Bild des Zeppelins verzerren, wenn es dahinter vorbeifährt. Fliegende Felsen und glitzerndes Wasser; eine Märchenlandschaft.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: