Archive for the ‘Präsentationen’ Category

Fotos von der Games Convention 2008!

Freitag, 12. September 2008
Advertisements

Eure Meinung!

Samstag, 23. August 2008

Hallo ihr, die ihr Mistraal schon gespielt habt! Vielleicht haben wir uns auf der Games Convention ja schon gesehen. Mich interessiert brennend, was ihr so von dem Spiel haltet. Sagt eure Meinung: was geht, was geht nicht so gut, was würdet ihr denn noch verändern?

Und habt ihr Interesse an mehr Levels? Je mehr ihr schreibt, desto motivierter bin ich weiter an dem Spiel zu arbeiten und es zu verbessern!

Schreibt bitte einen Kommentar 🙂
Und wenn es euch nichts ausmacht, wie alt ihr seid. Um Spam zu vermeiden, schalte ich die Kommentare von Hand frei. Daher erscheinen sie nicht sofort hier, sondern erst nach ein paar Stunden oder einem Tag.

Zweiter Tag der Games Convention

Samstag, 23. August 2008

Boah, heute war´s super. So viele Leute waren heute an unserem Stand, so viele Leute haben auch Mistraal ausprobiert. Die Reaktionen waren fast alle sehr positiv, und das freut mich sowas von!!! Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen, wie toll das ist, wenn so einer fast nebenbei sagt, er findet das Spiel gut. Yay!

Vorallem freut´s mich, weil ich das Spiel erst gar nicht ausstellen wollte. Neben den 3D-Spielen von Jana und Friedrich stinkt meins ab, dachte ich. So klein, so cartoonig, sieht nicht aus wie Hauptstudium. Aber falsch gedacht! Na vielleicht kommt es ja auch auf die Zielgruppe an. Aber nicht nur Kinder haben Mistraal (ganz! und teilweise mehrmals!) durchgespielt, sondern auch Teenager und Erwachsene.

Es haben so viele gefragt, ob es Mistraal auch zum mitnehmen gibt, dass ich mich kurzerhand entschlossen habe, es hier zum Download anzubieten. Aber erst später (in ein, zwei Tagen). Wenn ich noch etwas dran gebastelt habe.

P.S. ich habe heute mein erstes Autogramm gegeben!!!1

Erster Tag der Games Convention

Freitag, 22. August 2008

Der Studiengang MMVR-Design der Burg Giebichenstein hat wieder einen Stand auf der GC. Löblich, löblich. Den ganzen Tag stehen wir Studenten da und zeigen was wir so gebastelt haben und informieren die Leute über das Studium bei uns.

Diesmal sind aber echt wenige Rechner mit Projekten zu sehen, das war vorher ja einiges mehr. Gezeigt werden Omerta (Mafiaspiel), Über Leben und Sterben (PvP), CuringColors (Point-and-Click), Graf Zeppelin und seine starken Männer (digitales Stockpuppentheater), sowie Mistraal.

Es werden die ganze Zeit supertolle Fotos geschossen, die ich wahrscheinlich leider erst Ende der Woche hier zeigen kann.

Jahresausstellung der Burg Giebichenstein

Montag, 21. Juli 2008

So! Die Jahresausstellung ist um! Es war doch super, kann sicher jeder bestätigen der auch da war.

Leider hab ich gar kein Foto von meinem Stand gemacht. Sowas Dummes aber auch. Allerdings haben ja auch viele andere Leute Fotoapparate dabei gehabt, irgendwann werde ich schon noch eines ergattern. Feedback gab´s auch: Jana, die sich in meiner Abwesenheit liebevoll darum kümmerte, dass die Leute Mistraal nicht übersehen, hat mir folgendes verraten: Die Blitze, die aus den Gewitterwolken rauskommen, sind ein richtiger Kiddie-Magnet. Und zwar in dem Sinne, dass sobald einer zu sehen ist, die Kinder schreien: „Oh das glitzert!“ und sich volle Kanne hinein stürzen. Sowas ist wohl ein klassischer Designfehler meinerseits und wird deshalb auch überarbeitet. Die Tödlichkeit muss einem da gleich ins Auge springen, jaha!

Sehr vielen Dank für das Opfern deiner Zeit, Jana! Besucht alle ihre Seite, hopp hopp! (Da werden nämlich auch die ganze Zeit Spiele entwickelt)

Vorbereitung für die Ausstellung

Samstag, 19. Juli 2008

Ganz kurz vor und auch noch während der Jahresausstellung habe ich noch ein paar Änderungen vorgenommen. Die erste Änderung war, den Testlevel durch feste Felswände „einzuschließen“. Die Map ist ziemlich groß, und nur ein mittiger Bereich ist vollständig ausgebaut. Wenn die Leute da raus fliegen, stoßen sie auf halbfertige Blöcke und lauter dummes Zeug.

Dann musste noch die Gesundheitsanzeige rein. Blitze die Lebensenergie abziehen, hatte ich ja schon, nur noch nicht die grafische Entsprechung im Menü. Die Leute sollen ja auch wissen wie nahe sie dem Tode schon stehen.

Dann wollte ich noch die Tastatur entfernen und lieber ein Gamepad zum Spielen hinlegen- aber da hat es dann geknallt. Fetteste Fehlermeldungen, nachdem das Gamepad angeschlossen war. Mit etwas Nachforschen und Hinweisen von Ben Marty habe ich die verantwortliche Codezeile gefunden: Sie sorgt dafür, dass sofort nach Spielstart das Spiel gespeichert wird – um nach Win/Lose einen problemlosen Neustart zu garantieren. Aber es ist sehr seltsam und ich muss das Mysterium auch noch aufklären. Denn in normalem Betrieb funktioniert alles einwandfrei. Erst wenn das USB-Pad angeschlossen ist, kommt die Fehlermeldung, und wenn ich es abstecke, läuft das Spiel auch wieder. Äußerst merkwürdig.

Nachdem der erste, der mein Spiel dann wirklich ausprobiert hat, 5 Minuten im Level rumgeflogen ist ohne eine Quelle zu entdecken, habe ich den Level stark verkleinert. Ich muss dazusagen, es ist immer noch der vorläufige Testlevel, den ich nie sinnvoll aufgebaut habe. Alle Quellen sind da, wenn man nach rechts unten fliegt. In die andere Richtung kommt lange nichts, und man kommt sich vor wie im Gesteinslabyrinth. Hach naja, damals bei der Endpräsi hab ich das Schiff selber gesteuert, aber selbst da habe ich noch die letzte Quelle verfehlt und musste suchen. Leveldesign ftw!

Ach ja, und über meine andere Neuerung könnte ich mich immer noch kringeln: den INSTANT DEATH. Okay, stimmt nicht ganz, in Anbetracht der moralischen Wirkung von fetten „VERLOREN“-Schriftzügen habe ich mich stattdessen für den INSTANT WIN entschieden. Wenn man eine bestimmte Taste drückt, sind die Zielvorgaben erfüllt und man hat gewonnen. Das dient nur dem Zweck, schnell und unkompliziert das Spiel neu starten zu können, ohne die Anwendung schließen und neu öffnen zu müssen. Ich muss mal ne einfache Neustart-Option draus machen, aber das ging jetzt schneller zu realisieren.

Was ich eigentlich noch mal machen müsste: Buttons für Lauter/Leiser (gibts auf der Tastatur, aber halt nicht mit grafischer Entsprechung). Vielleicht auch mal ein Menü wo man sich ne andere Hintergrundmusik auswählen kann. Naja, und mal ein anständiges Spiel draus machen. So mit richtig durchgezogenem Konzept. Momentan kommt es mir eher wie ein Zwitter aus dem Zeppelin-Projekt und meinen späteren Schöpfungsgötter-Alien-Ideen vor. Gegner sollen mal rein…. etc. pp.

Präsentation im Zeppelin-Museum

Freitag, 14. März 2008

Unsere Gruppe (die das Projekt „Die Fahrten des Zeppelin“ bearbeitet hatte) fuhr am 13. März nach Friedrichshafen. Am nächsten Tag waren wir Punkt 9.30 Uhr am Zeppelinmuseum, wo die Öffnungszeiten einen Einlass ab 10 suggerierten. An einem Nebeneingang erhörte man unser Klingeln, und dann wurde nach einem Fleckchen für die Präsentation gesucht.

Der erste Platz hatte eine nette Skulptur, auf deren Sockel wir den Laptop platzierten. Er hatte auch schöne große Fenster, die man nicht verdunkeln konnte. Die Wand, die zum Präsentieren gedacht war, hatte viele schöne Fugen, vielleicht war es ja ein Wandschrank.

Wir hatten soviel Zeit, dass wir nach einem besseren Ort suchen konnten. Ein paar Schritte weiter hatte der Raum zwar keine Fenster mehr, doch die Milchglasdecke machte ihren Job genauso gut. Wir hatten ziemliches Glück, dass es ein bewölkter Tag war. Von nebenan holten wir uns noch schnell eine Sitzbank, auf die wir den Laptop stellten, und dann konnte es auch schon los gehen.

Die vorgestellten Projekte wurden allesamt sehr gut aufgenommen. Vielleicht ergibt sich ja für das Eine oder Andere noch was. Wir hatten einen Kurzfilm, zwei Raum-Installationen, ein 3D-Stockpuppentheater, einen interaktiven Leuchttisch und mein Spiel im Angebot.

v. l. n. r.: beim Spiel vorführen; ein Schneesturm trifft die Mistraal; ich beim erklären und daneben Prof. Kühnle, der noch die untere Ecke des Beamerbildes mitnimmt.

Friedrichshafen Mistraal 1Friedrichshafen Mistraal 2Friedrichshafen Mistraal 3

Semester-End-Präsentation

Dienstag, 29. Januar 2008

Dann war er da, der große Tag. Präsentationen sind ja nicht so wirklich meins. Im Grund kann man dankbar sein, dass bei uns alles mit ner Präsi endet. Ist ein gutes Training. Trotzdem immer wieder stressig.

Auch immer wieder schwer, raus aus der Produktion, raus aus dem Detail, das große Ganze vorstellen. Was hab ich das Semester über gemacht? Wie war mein Konzept am Anfang? Wo ist es hingedriftet und warum? Warum ist es so wie es ist und was ist überhaupt fertig geworden? Ach, Hauptsache, ich hab’s durchgestanden.

Endpräsentation Mistraal StartbildschirmEndpräsentation ich 2Endpräsentation Mistraal DemoEndpräsentation ich 3Endpräsentation Mistraal gewonnen

Sorry, mehr brauchbare Bilder waren nicht drin. Reihenfolge von links nach rechts: Der Startbildschirm, ich gestikulierend, Spielszene, ich nachdenklich während ich vom Spiel erzähle, der Gewonnen-Bildschirm. (Das große leuchtende Ding ist der Gewonnen-Schriftzug)

Präsentiert wurde mit Beamer im Hörsaal vor dem MMVR-Studiengang (ca. 60 Leute gesamt). Diesmal funktionierte sogar der Sound. Awesome.